Felsinformationssystem Deutscher Alpenverein
 

Region: Harz/Harzvorland
Gebiet: Okertal
Fels: Großer Treppenstein

URL des Felsens: felsinfo.alpenverein.de/felsinfo/harz_harzvorland/okertal/3111
Klicken Sie auf obigen Link, um den Felsen im interkativen Portal samt Photos, Diagrammen und Karten anzuschauen sowie Hintergrundinfos zu erhalten.


  Gestein: Granit
maximale Felshöhe: 35 m
durchschnittliche Felshöhe: 20 m
Kletterregelung:

Die befristete Sperre wegen Vogelbrut betrifft nur die Nord- und Ostwand. Nordwand, Ostwand und Westgrat sowie mittlerer Teil der SW-Wand Zone II, unter dem Dach in der Mitte der Nordwand bis 1m oberhalb von dessen Unterkante auch Zone III. Nord- und südseitige Seitenbereiche des unteren Westgrates und untere und obere östliche Bereiche der Südseite Zone I. Zugeordnete zusammenhängende Ruhezonen Zone I sind Sauwand, Quellklippe, Fichtenklippe und Lamm.
ÖPNV: gut
 

Felsbild:
Felsbild
Geschichte & Geschichten:  Die Überschreitung des Grates vom Savage Pillar bis auf den Grossen Treppenstein ist mit ihren 300 Klettermetern eins der Glanzstücke der als alpines Training beliebten Kombination "Alle langen Grate". Die von großen Dächern gespickte Treppenstein Nordwand bietet eine ganze Reihe der nach Länge und Schwierigkeit anspruchsvollsten Routen des Tales und des Harzes überhaupt, darunter absolute Techno-Klassiker (wie u.a. Alte Nordwand, Große Nordverschneidung, Dachlroute, Weg der Jugend, Bösewicht, Holzweg, NW-Verschneidung, die heute auch frei geklettert werden. Leider findet man dort wegen der nordseitigen Exposition nur selten gute Verhältnisse. Der Große Treppenstein wurde bereits von Goethe bestiegen. Im Mittelalter gab es Gebäude auf dem Gipfel (vgl. alte in den Fels gehauene Balkenfalze). Bereits seit dem 19.Jahrhundert ist der Gipfel durch Treppenanlage und Geländer für Wanderer zugänglich gemacht. Traditionelles Klettergebiet seit den 1950er Jahren. Auf den west- und südseitigen Platten hohe Besucherfrequenz, auf der Nordseite nur nach längerer Trockenheit (s.o.). Die nach dem 2. Weltkrieg von den Alliierten befohlene Abholzung des Waldes für Brennholz hatte für viele Jahre eine Freistellung der Felsen zur Folge, die sie optisch und über das raschere Abtrocknen noch attraktiver machte. Der danach aufkommenden Fichtenwald beeinträchtigte zunehmend die lichtliebende Felsvegetation, aber neuerdings sind die Felsen wieder freigestellt.

 
Anzahl Routen: 46
Projekte: 2
5 8 8 8 10 5 2 0 0 0 0
 
Bis III IV V VI VII VIII IX X XI XII* XIII*

* nur bei sächsischer Schwierigkeitsskala
Kurseignung: nein
Kinderfreundlich: ja
Bedeutung: hoch
Felsqualität: keine Angabe
 
Anreise öffentliche Verkehrsmittel
Mit dem Zug nach Oker, dann mit dem Bus zur Haltestelle Oker-Waldhaus (weiter Zustieg) oder besser mit dem Rad zum Ausgangspunkt (4km).

Zugangszeit Haltestelle: 65 min

Zugangsbeschreibung ÖPNV:  Der Forststrasse alte Harzchausse Richtung Okertalsperre folgen, unterhalb des Trepppensteingrates (Harzchausseewand) dem Steig nach oben folgen. Am Drachenturm vorbei, dann steht man gleich unterhalb des großen Treppenstein.

Haltestelle: Oker Waldhaus, Goslar

 
Anreise PKW
Parken im Bankett der Okertalbundesstrasse unterhalb der Studentenklippen.
Zugangszeit Parkplatz:  20 min

Zugangsbeschreibung Parkplatz:  Dem Pfad an den Studentenklippen nach oben folgen. Auf der Forststrasse kurz taleinwärts laufen, dann den Steig hinauf Richtung Treppensteingrat nehmen. Am Drachenturm vorbei und dann steht man gleich am Felsen.
 
Allgemein
Felskoordinaten: Geogr. Länge 10.4804082809141 °   Geogr. Breite 51.8718022309044 °
Zuständiger Arbeitskreis Klettern & Naturschutz:  keine Angabe
 
Übernachtungsmöglichkeiten
Zeltplatz Altenau Zeltplatz Göttingerode Zeltplatz am Wolfstein Bad Harzburg Naturfreundehaus Bad Harzburg Jugendherberge Goslar

Das Felsinformationssystem ist ein umfassendes Portal für Deutschlands Kletterfelsen.
Es ist die offizielle Felsdatenbank des Deutschen Alpenvereins.

Umsetzung: alta4 Geoinformatik AG, http://www.alta4.com